zurück Referenzübersicht | zurück vorherige Referenz | nächste Referenz weiter

Borsig M Compression - Prüffeldplanung bis 20 kV

Zwickau

Projektbeschreibung
Umbau der Trafostation

Prüffeld:
Die MS-Kabelverbindung zwischen Trafostation und Püffeld ist vorhanden. Die Einspeisung der MS-Anlage im Prüffeld erfolgt von der neu aufgestellten Trafoabgangszelle über diese Kabelverbindung.
Im E-Raum des Prüffeldes wird über ein Lasttennschalterfeld ein Netztrafo und über diesen die NS -HV eingespeist.
Lasttrennschalterfeld. Netztrafo und HS-NV werden als neue Anlagen konzipiert.
Von einem Abgang der NS-HV wird über einen Frequenzumformer mit nachgeschalteten Sinusfilter ein Stelltrafo eingespeist, über den die Netzspannung von 0,4 kV auf die erforderliche Prüffeldspannung 3,6 oder 10 kV eingestellt werden kann.
Freyenzumformer, Sinusfilter und Stelltrafo werden ebenfalls als neue Anlagen konzipiert und E-Raum des Prüffeldes mit aufgestellt.

Vom Stelltrafo wird die Prüffeldspannung über ein MS-Messfeld für innerbetriebliche Datenerfassungen und ein Leistungsschalterfeld an den Prüfplatz durchgeschaltet.
Über ein manuell parametrierbares Relais im Leistungsschalterfeld wird der Schutz der Anlage gewährleistet.

Am Prüfstand wird ein MS-Leerfeld für Anschluss der Prüflings und Erdungsmöglichkeit aufgestellt.
Vom Fundamenterder, der Im E-Raum des Prüffeldes herausgeführt ist, ist ein Kabel
NYY-J 1x50 mm² zum MS-Leerfeld zu verlegen und dort für Erdungen aufzulegen.

NS-HV Betrieb:
In der vorhandenen NS-HV, über die die Produktionsanlagen mit Spannung versorgt werden, wird zur Stromerfassung im Einspeisefeld ein Wandlersatz und ein Stromrelais nachgerüstet.
Zur Signalweiterleitung zum E-Raum des Prüffeldes wird ein Steuerkabel 7x2,5 mm² über vorhandene Trassen verlegt.

Steuer-, Melde- und Schutztechnik
Für die gesamte Steuerung der Prüffeldanlage wird eine SPS konzipiert. Über diese wird die Energiebilanz des Betreibes ausgewertet. die manuelle Parametrierung des Schutzrelais im
MS- Anschlussfeld des Prüfstandes ausgewertet, die Zuschaltfreigabe des Prüffeldes erteilt und die Zuschaltung ausgeführt.

Für die Notabschaltung im Gefahrenfall werden an festgelegten Standorten "Not - Aus" Taster, die auf den NS- Einspeiseschalter des Prüffeldes werken vorgesehen.
Zur Verhinderung der Energierückspeisung bei Netzausfall wird dieser über ein Unterspannungsrelais erfasst und über eine USV - Anlage und einen nachgeordneten Verteiler über die Arbeitsstromauslöser die NS-Leistungsschalter ausgeschalten.
Die USV-Anlage und der Verteiler werden im E-Raum Prüffeld mit angeordnet.
Für die Erfassung der netztechnischen Parameter auf der Prüffeldseite wird mit MS-Fels nach dem Stelltrafo Strom und Spannung erfasst und nach vorgegebenene Parametern ausgewertet und zur Anzeige gebracht.

Für den E-Raum Prüffeld ist eine allgemeine Rauminstallation ausgeführt.
Die Prüffeldhalle
Als E-Raum wird in der Prüffeldhalle in Bereich durch Systemtrennwände verschließbar hergestellt.
Ebenfalls in diesem Rau erden die erforderlichen 2 Traforäume abgeteilt und die MS - Anlagen, die NS-HV für das Prüffeld, der Frequenzumformer, der Sinusfilter und die USV Analge aufgestellt.

linie
01 home

Fertigstellung:

31.08.2010
  02 home

Gewerk:

Planung Prüffeld, Elektrotechnik, Elektro, TGA, Prüfstand, Industrieelektrik, Industrie
  03 home

Bauherr:

ZM Borsig Meerane
 
Copyright 2009 | Lippmann GmbH Elektroinstallation und Anlagenbau, Herschelstraße 15, 08060 Zwickau | Datenschutz | Impressum | Verbraucherschlichtung
Die Lippmann GmbH Elektroinstallationen & Anlagenbau ist grundsätzlich nicht bereit und verpflichtet, an Streitbeilegungsverfahren vor einer Verbraucherschlichtungsstelle teilzunehmen.